von Tatiana Koch

warum verliebe ich mich immer in den falschen

Warum verliebe ich mich immer in den Falschen?

Nach jeder Trennung versprichst du dir, nächstes Mal besser aufzupassen. Und einige Zeit später bist du wieder an dem Punkt: Es wird dir klar, dass dein neuer Partner genauso ist. Ein Teufelskreis 🙁

Du fragst dich, warum du dich immer in den Falschen verliebst.

Am Anfang dachtest du, dass es nur ein Zufall war. Mittlerweile kannst du nicht mehr umher, dich zu fragen, warum ausgerechnet du immer wieder dieselben Beziehungserfahrungen machst.

Was hat es mit dir zu tun?

Sich diese Frage zu stellen ist der einzige Weg, um aus diesem Falsche-Männer-Teufelskreis herauszukommen.

Und wenn du für die Wahrheit bereit bist, können dir folgende Erkenntnisse helfen:

Erkenntnis #1:

Es gibt keine falschen Partner.

Alle deine Partner passten absolut zu deinem Zustand, in dem du damals warst. Sie haben dir genau das gegeben, was du bewusst oder unbewusst erwartetest.


Jeder von uns hat ein bestimmtes unbewusstes Muster, das hinter unserer Partnerwahl steckt. Dieses Suchmuster (Beuteschema) entsteht meistens in der Kindheit und orientiert sich an den Beziehungsvorbildern, die uns vorgelebt wurden.

Ein trauriges Beispiel dazu:

Frauen, die in mehreren Partnerschaften misshandelt wurden,


  • sind mit hoher Wahrscheinlichkeit in ihrer Kindheit misshandelt worden,
  • waren so gut wie alle Zeuginnen elterlicher Gewalt.

Kostenloser Test

LiebesBlockaden

aufdecken

Finde heraus,

ob du deine Partnersuche selbst sabotierst.

Hier herunterladen

Kostenloser Test

Liebesblockaden

aufdecken

Finde heraus,

ob du deine Partnersuche selbst sabotierst.

Hier herunterladen

Der Weg aus dem Teufelskreis

1

Der erste Schritt aus dem Teufelskreis ist das eigene Beuteschema zu erkennen. Schau dir dafür deine Ex-Partner oder diejenigen, in die du dich verliebtest, an. In den meisten Fällen lässt sich ein Muster erkennen. Auch folgende Fragen können dir dabei helfen:

Beuteschema-Fragen:

  • Was haben diese Männer gemeinsam?
  • Was hat dich an diesen Männern fasziniert?
  • Wie haben diese Männer dich behandelt?
  • Was hast du damals empfunden? (Z. B. Eifersucht, Angst verlassen zu werden, das Gefühl alles alleine machen zu müssen etc.)
2

Der nächste Schritt ist zu verstehen, warum du ausgerechnet dieses Beuteschema hast. Analysiere dafür deine Vergangenheit, besonders deine Kindheit. Ich weiß, das ist schon zu einem Klischee geworden. Es ist aber nun mal die Zeit, die uns am meisten geprägt hat.

Wenn es dir schwerfällt, dich selbst zu analysieren, dann kann ich dich beruhigen: Das ist ganz normal.


Deswegen gibt es Psychologen und Coaches 🙂


Am besten schaffst du das mit jemandem an deiner Seite, der mehr Abstand zu deiner Geschichte hat und dich professionell unterstützen kann.

3

Und der dritte Schritt aus dem Beuteschema-Teufelskreis ist die Arbeit an dir selbst, wenn du dein Suchmuster wirklich verändern willst.


Dafür ist es notwendig, die Verantwortung für dein Leben zu übernehmen. Deswegen:

Erkenntnis #2:

Nur du selbst kannst dein Leben ändern.

Ja, es ist wahr: Deine früheren Lernerfahrungen und Vorbilder beeinflussen entscheidend dein heutiges Leben inklusive der Partnerwahl.


Aber das ist und bleibt DEIN Leben. Und in deinem Leben kommt es darauf an, was DU daraus machst.


Du befindest dich an einer Weggabelung. Es liegen zwei Wege vor dir. Du bist frei zu entscheiden, welchen Weg du ab jetzt gehen wirst.

Du hast 2 Möglichkeiten

1

Der Weg eines Opfers

Ein Opfer hat folgende Haltung:

Das Leben hat mir bis jetzt nur schlechte Partner geschickt. Ich wurde ungerecht behandelt, weil alle anderen bessere Partner bekommen haben.
Meine bisherigen Partner haben mir meine besten Lebensjahre geraubt.
Meine Zukunft hängt vom Zufall bzw. Schicksal ab. Ich selbst kann nichts ändern.

Vorteile und Nachteile der Opferhaltung:

Vorteile

  • Ein Opfer kann/muss nichts tun und kann sich trotzdem im Recht fühlen. 
  • Ein Opfer trägt (vermeintlich) keine Verantwortung für sein Unglück.
  • Ein Opfer bekommt Mitleid und Trost.

Nachteile

  • Hilflosigkeit
  • Frust
  • Ärger
  • Dauerhafte Unzufriedenheit mit dem Leben

Passiv bleiben, sich als Opfer ansehen bedeutet sich zum Opfer und zum Spielball anderer Menschen machen.


Wenn du das nicht möchtest, dann musst du dich aus der Opferrolle befreien und einen anderen Weg suchen.

2

Der Weg der Selbstverantwortung

Die Verantwortung für dein Leben zu übernehmen macht dich frei.


Das gibt dir das Gefühl zurück, auch schwierige Situationen und Herausforderungen erfolgreich bewältigen zu können.


Ja, das ist mit viel Arbeit verbunden in den Lebensbereichen, mit denen du unzufrieden bist. Die Suche nach den neuen Wegen und das Ausprobieren dieser Wege kostet Zeit, Mut und Energie. Und nicht jeder Weg wird der Richtige sein.


Aber ich sage immer:

Mit kleinen Schritten voranzukommen ist besser als an der Stelle zu treten.

Mache dich auf den Weg! Du verdienst eine glückliche Zukunft. Tue etwas dafür!


Und falls du meine Unterstützung brauchst, lass mich das wissen.


Damit du endlich deinen Traumpartner findest!


Schaue, was andere mit mir erreicht haben:

Eine Erfolgsgeschichte


P.S. Wann immer du dazu bereit bist ... hier 2 Wege, wie ich dir dabei helfen kann, dein Glück in der Liebe anzukurbeln:

1. Hole dir meine 3 Übungen
Mit diesen 3 Übungen wirst du verstehen, was zwischen dir und Männern steht. - Hier klicken

2. Arbeite mit mir im Single-Coaching
Zusammen finden wir heraus, warum du noch Single bist und was du tun kannst, damit der Richtige in dein Leben kommt. - Hier klicken


Tatiana Koch

Hallo, ich bin Tatiana Koch. Als Dipl.-Psychologin und Single-Coach begleite ich Frauen wie dich individuell zu einer erfüllten Beziehung. In meinem Blog erzähle ich dir, was dabei eine wichtige Rolle spielt. Mehr über mich lesen ...